Maritime nautische Dekoration mit Tauwerk und Kompass

– Die Bibel:

Jedes Wort in den ursprünglichen Manuskripten der Heiligen Schrift ist
von Gott inspiriert und hat somit uneingeschränkte Autorität und ist ohne
Irrtum (2.Tim 3,16), Die Bibel ist die einzige, in sich abgeschlossene schrift-
liche Offenbarung Gottes (Offb.22,18f) an uns Menschen und ist unfehlbar
(Ps.119,160).

– Gott:

Es gibt nur einen Gott (1.Tim.2,5a), der ewig in drei Personen existiert: Gott der
Vater, Gott der Sohn und Gott der Heilige Geist (Joh.6,27b; Hebr,1,8; Apg.5,3f). Gott ist
ewig (Ps.90,2), unveränderlich (2.Mo.3,14) und heilig (1.Petr.1,16) – und Liebe (1.Joh. 4,8)

– Jesus Christus:

Jesus Christus ist der ewige Sohn Gottes (Hebr.1,8) und als solcher
auch Gott (1.Joh.5,20b). Er wurde durch ein Wunder Teil des Menschengeschlechts, in-
dem er, gezeugt von dem Heiligen Geist (Lk.1,35), von einer Jungfrau geboren wurde(Lk.
1,27ff). Er war der einzige Mensch ohne Sünde (2.Kor.5,21). Er ist als Stellvertreter für
alle Sünden der Menschen gestorben (2.Kor.5,14). Er ist begraben worden, leibhaftig aus
dem Grab auferstanden (1.Kor.15,3f) und ist aufgefahren zur Rechten Gottes des Vaters
(Hebr.12,2), wo er jetzt als unser großer Hoherpriester dient (Hebr.7,24f). Von dort wird
er auch wiederkommen (Apg.1,11).

– Der Heilige Geist:

Der Heilige Geist überführt den Sünder (Joh.16,8). Er bringt alle
wahrhaftig an Jesus Christus Gläubigen zur Neugeburt (Joh.3,5) und wohnt in ihnen
(1.Kor.6,19). Bei der Bekehrung empfängt der Glaubende den Heiligen Geist (1.Kor.2,12)
und wird durch ihn versiegelt (Eph.1,13).

– Der Mensch:

Der erste Mensch Adam, wurde im Bild und Gleichnis Gottes geschaffen
und war ohne Schuld (1.Mo.1,26). Danach sündigte er und vererbte der ganzen Mensch-
heit eine sündige Natur (Röm.5,12). Ohne die Errettung Gottes aus Gnade, endet der
Mensch aufgrund der Sünde (Röm.3,23) im ewigen Verderben (2.Thes.1,8f). Der Wille
Gottes ist, dass jeder Mensch seine Gnade annimmt und gerettet wird (1.Tim.2,4)
– Die Sünde: Sünde ist jeder Unglaube (Röm.14,23) und jeder Ungehorsam (1.Joh.3,4)
gegenüber dem geoffenbarten Willen Gottes. Gott hat verfügt, dass die Strafe für Sünde
der Tod ist (Röm.6,23).

– Die Erlösung oder Errettung:

Eine Errettung ist nur durch Jesus Christus (Joh.3,36)
und aufgrund seines vollkommenen Erlösungswerkes am Kreuz möglich (1.Petr.2,24).
Die Errettung geschieht aus reiner Gnade mittels des Glaubens an den Herrn Jesus
Christus und nicht durch gute Werke oder das Halten von Gesetzen (Eph.2,8). Die
Erlösung äußert sich in einem neuen Leben (Röm.6,4) mit sichtbaren Früchten (Mt.7,17),
auch und besonders in guten Werken des Glaubens (Eph.2,10). Sie wird von all denen
erfahren, die das Evangelium persönlich im Glauben annehmen (Apg.10,43), von ihren
Sünden umkehren (Apg.3,19) und allein auf Jesus Christus als ihren Herrn und Heiland
vertrauen (Mt.7,21). Wer auf diese Weise im Glauben die persönliche Errettung durch
Jesus Christus erfahren hat, ist frei von jeder Sünde und Bindung (Joh.8,36) und gerecht
gesprochen vor Gott (Röm.5,1).- Die Gemeinde: Die universale Gemeinde (Eph.1,22ff) besteht aus allen Menschen, die
zwischen Pfingsten (1.Kor.12,13) und der Wiederkunft von Jesus Christus für seine
Gemeinde (!.Thes.4,16) an ihn gläubig geworden sind (Apg.2,41). Jede örtliche
Gemeinde sollte die Universalgemeinde als Miniatur darstellen. D.h. die großen Wahr-
heiten,die diese kennzeichnen, an ihrem Ort zum Ausdruck bringen (Röm.16,4f). Die
örtliche Gemeinde besteht ausschließlich aus Menschen, die an Jesus Christus als ihren
Herrn glauben und um ihre Errettung wissen (Eph.2,19f). Haupt der Gemeinde ist allein
Jesus Christus, unser Herr (Kol.1,18). Jeder Gläubige ist Glied der Gemeinde (Eph.5,30).
Gemeinde nach dem Neuen Testament ist von daher nicht als Organisation, sondern als
lebendiger, geistlicher Organismus zu verstehen (1.Kor.12,12ff). Die Zugehörigkeit zur
örtlichen Gemeinde drückt sich nicht nur im Besuch der Zusammenkünfte (Hebr.10,25),
sondern im Dienst für Gott (Hebr.12,28) und der tätigen Liebe zu den Glaubens-
geschwistern aus (1.Joh.3,16-24).